Constantinus: Frist für Projekt-Einreichung verlängert

Die Einreichfrist zum Constantinus 2018 wurde verlängert: Unternehmen können ihre Projekte noch bis 5. April zum großen Preis der IT- und Beratungsbranche einreichen. Auch heuer zeichnet sich wieder eine rege Beteiligung ab. Die Projekte der teilnehmenden Salzburger Unternehmen werden in den nächsten Wochen vorgestellt. Nach...
144
144
Der Constantinus-Award wird jährlich verliehen.
Der Constantinus Award ist Österreichs großer Beratungs- und IT-Preis und wird jährlich bei einer festlichen Gala verliehen.

Die Einreichfrist zum Constantinus 2018 wurde verlängert: Unternehmen können ihre Projekte noch bis 5. April zum großen Preis der IT- und Beratungsbranche einreichen. Auch heuer zeichnet sich wieder eine rege Beteiligung ab. Die Projekte der teilnehmenden Salzburger Unternehmen werden in den nächsten Wochen vorgestellt.

Nach der Einreichphase werden im April die eingereichten Projekte online bewertet. Nach der Sitzung der Fachjury im Mai werden die Nominierungen bekannt gegeben. Die große Constantinus-Gala mit Prämierung der Siegerprojekte findet am 14. Juni in der Brandboxx in Bergheim statt. „Durch die Verlängerung der Einreichfrist haben Salzburger Unternehmen noch die Chance, beim Bewerb mitzumachen und ihre Leistungen medienwirksam vor heimischem Publikum in Szene zu setzen. Der Erfolg der Salzburger Teilnehmer der letzten Jahre zeigt, dass es sich lohnt, beim Constantinus dabei zu sein. Erstmals können heuer auch Projekte der Buchhaltungsberufe eingereicht werden“, sagt UBIT-Obmann Dr. Wolfgang Reiger, CSE.

Constantinus-Projekt: Erfolgreiche Neustrukturierung durch Interim-Management

Dipl.-Kfm. Siegfried Lettmann, Executive Interim Manager (DDIM), nimmt mit seinem Projekt „Transformation einer Vertriebsorganisation“ am Bewerb teil. Lettmann unterstützt seit 2012 Unternehmen als Interims-Manager in Sondersituationen. Sein Unternehmen SLIM Interim Management war bereits 2015 in der Kategorie Management Consulting unter den Preisträgern.

Nimmt mit einem Projekt aus dem Bereich Unternehmensberatung am Constantinus teil: der Interim-Manager Siegfried Lettmann. (Bild: SLIM Interim Management)

Beim eingereichten Projekt betreute Lettmann als interimistischer Leiter Vertrieb, Marketing, Produktmanagement und als Teil der Geschäftsleitung über 21 Monate den deutschen Maschinenbauer für Spül-, Reinigungs- und Desinfektionstechnik MEIKO Maschinenbau GmbH & Co. KG mit 2300 Mitarbeitern. Neben der Überbrückung der unbesetzten Führungsposition im Unternehmen wurden gleichzeitig drei Change-Projekte im Betrieb erfolgreich umgesetzt: die Dezentralisierung des Vertriebs mit neuen Strukturen, um Wachstumspotenziale auszuschöpfen, die strategische Neuausrichtung der Vertriebsorganisation durch Einführung eines Kundensegmentmanagements sowie die Führungskräfteentwicklung, um interne Mitarbeiter zu befähigen, Führungsfunktionen im Unternehmen zu übernehmen. „MEIKO war als traditionsstarkes Mittelstandsunternehmen durch eine eher produktorientiere Unternehmenskultur geprägt. Mit viel Kommunikation, Information und Branchenwissen ist es gelungen, Organisation und Prozesse an die modernen Herausforderungen anzupassen und zukunftssicher aufzustellen. Während der Phase der Umstrukturierung konnte das Tagesgeschäft ungestört weiterlaufen und die Veränderungen wurden von der Belegschaft sehr positiv angenommen. Gekrönt wurden die Maßnahmen durch Umsatz- und Gewinnrekorde“, berichtet Lettmann, der erst kürzlich für dieses Projekt von der Dachorganisation Österreichisches Interim Management als „Interim Manager des Jahres“ ausgezeichnet wurde.

Weitere Informationen zum Bewerb auf www.constantinus.net