Smart Contracts, Blockchain und DSGVO waren Themen beim Internationalen Rechtsinformatiksymposion (IRIS)

Von 22. bis 24. Februar fand in Salzburg das 21. Internationale Rechtsinformatiksymposion (IRIS) an der Universität Salzburg statt. Bei der Konferenz steht der Austausch der Fachleute zum Thema Rechtsinformatik im europäischen Raum im Vordergrund, die Fachgruppe UBIT der Wirtschaftskammer Salzburg ist Sponsor der Veranstaltung. Legal...
164
164

Von 22. bis 24. Februar fand in Salzburg das 21. Internationale Rechtsinformatiksymposion (IRIS) an der Universität Salzburg statt. Bei der Konferenz steht der Austausch der Fachleute zum Thema Rechtsinformatik im europäischen Raum im Vordergrund, die Fachgruppe UBIT der Wirtschaftskammer Salzburg ist Sponsor der Veranstaltung.

Legal Tech wie etwa Smart Contracts für die Blockchain und Datenschutz, insbesondere die Auswirkungen der Datenschutz-Grundverordnung, waren in diesem Jahr die Leitthemen in zahlreichen Vorträgen, aber auch andere Themen wie E-Commerce, IP-Recht, Rechtsinformation, juristische Informatiksysteme, Rechtsvisualisierung und sicherheitsrelevante Themen wurden ausführlich behandelt. Rund 170 Vortragende und Panelisten stellten in etwa 60 Vorträgen die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse vor und diskutierten sie mit den Teilnehmern. Für die Salzburger Rechtswissenschaftliche Fakultät ist das IRIS die größte und wichtigste Konferenz. Neben Vortragenden aus Österreich, sind auch Experten aus Deutschland und der Schweiz bei der Veranstaltung vertreten, auch die Teilnehmer werden zunehmend internationaler. Die Konferenz ist bekannt dafür, auch Themen abseits des Mainstreams zu behandeln – wie etwa „Rechtsvisualisierung“ und „Science Fiction“. Weitere Informationen auf der Konferenzhomepage www.univie.ac.at/RI/IRIS2018/

Ausführlichen Bericht der Veranstalter hier nachlesen

Vier Teilnehmer Internationales Rechtsinformatiksymposion
Experten beim 21. Internationalen Rechtsinformatiksymposion (IRIS) an der Universität Salzburg