Zum Hauptinhalt springen

Neue Technologien machen Produkte erlebbar

Im neuen Auto fahren, das es noch nicht gibt? Das Haus betreten, das noch nicht gebaut wurde? Den Kunden in Übersee das neue Produkt demonstrieren ohne Flugkosten? Das geht jetzt alles im virtuellen Raum. Richtig genutzt sind neue Technologien wie Virtual Reality (VR) und Augmented...
65
65
Nikolaus Lasser-Andratsch, Hansjörg Weitgasser
Nikolaus Lasser-Andratsch, MSc, IT-Berufsgruppensprecher, und Fachgruppenobmann Mag. Hansjörg Weitgasser, CMC, CSE: „Durch den Einsatz neuer Technologien können Betriebe den Kundennutzen steigern und Verkaufsprozesse effizient gestalten.“

Im neuen Auto fahren, das es noch nicht gibt? Das Haus betreten, das noch nicht gebaut wurde? Den Kunden in Übersee das neue Produkt demonstrieren ohne Flugkosten? Das geht jetzt alles im virtuellen Raum. Richtig genutzt sind neue Technologien wie Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) eine Unterstützung des Verkaufs und erhöhen die Effizienz von Arbeitsprozessen.

Um zukunftsfähig zu sein, müssen sich Betriebe auf Veränderungen einstellen. So wie Webseiten und Social Media-Auftritte bereits ein Muss für Unternehmen darstellen, werden immer mehr neue Technologien die Arbeitsweisen verändern. Gerade die letzten Monate haben gezeigt, wie schnell Unternehmen reagieren müssen, um sich mit Innovationen auf neue Herausforderungen einzustellen. Neue Technologien sind jedoch nicht nur ein Mittel, um situationsbedingte Probleme einfacher zu lösen, sondern schaffen gleichzeitig eine Vielzahl neuer Möglichkeiten, die sich für Unternehmen aus mehreren Gründen auszahlen. „Oft sehen Unternehmen selbst nicht, wo Innovationsbedarf besteht. Daher lohnt es sich IT-Experten zu Rat zu ziehen, die Unternehmen auf Ihrem Weg begleiten. Sie analysieren Probleme und installieren Lösungen, die alte Arbeitsprozesse ungeahnt effizienter machen.“, sagt Nikolaus Lasser-Andratsch, MSc, IT-Berufsgruppensprecher der Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie der Wirtschaftskammer Salzburg.

Erweiterung der Realität durch AR und VR

Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung sind Begriffe wie AR und VR schon geläufig, werden aber oft verwechselt. VR steht als Abkürzung für „Virtual Reality“, also virtuelle Realität, und bezeichnet das Eintauchen in eine digital erstellte Welt. Die VR-Brille oder auch das Smartphone ermöglichen sich im künstlichen Raum in alle Richtungen umzublicken, sich selbstständig fortzubewegen oder mit virtuellen Gegenständen zu interagieren. So können neue Gebäude vor Ihrer Errichtung vom Kunden gemeinsam mit Bauleiter, Sicherheitsinspektoren und Co. bereits betreten werden, Probleme sofort entdeckt und Änderungen in einem sehr frühen Prozess vorgenommen werden. Sei es die Position der Treppe oder die Verbreiterung eines Gangs. Teure Umbau- oder Reparaturkosten können somit bereits vor dem Bau vermieden werden.

Anders als VR bringt AR, Augmented Reality, künstlich erzeugte Elemente in den realen Raum und erzeugt so eine „erweiterte Realität“. Populärstes Beispiel ist die Spiele-App Pokémon Go. Hier kann der Spieler durch die Smartphone-Kamera seine Pokémon-Monster in der realen Welt sehen. Eine Funktion, die bereits Küchenplanungen erleichtert: Das neue Küchenregal wird via AR in der vorhandenen Küche positioniert. Der Kunde kann so direkt sehen, wie das neue Möbel in seiner Küche aussieht und ohne zusätzlichen Aufwand Alternativen ausprobieren. Ein Tischler kann so dem Kunden die geplanten Möbel bereits vor ihrer Herstellung schicken und im Raum ausprobieren lassen.

Mit Augmented Reality wird der neue Sessel via Tablet virtuell in den vorhandenen Raum platziert und kann vom Kunden einfach konfiguriert werden. Kredit Mischoko – stock.adobe.com

Neue Wege der ortsunabhängigen Zusammenarbeit

Spätestens seit COVID-19 sind Fernmeetings für viele Firmen die Normalität. Jedoch ersetzen in vielen Fällen digitale Telefonate mit Videobild keine Treffen vor Ort. Mit VR können Meetings abgehalten werden, bei denen sich alle „virtuell“ am selben Ort befinden. Jeder kann gleichzeitig und selbstständig dasselbe Produkt von allen Seiten betrachten. Fehler am Produkt werden so sichtbar kommuniziert und es können sofort Alternativen ausprobiert werden. So wird direkte, rasche und vor allem kostenniedrige Zusammenarbeit auch bei großen Entfernungen einfach ermöglicht.

Auch Einschulungen können genauso umgesetzt werden: Statt an den teuren Maschinen können Lehrlinge an virtuellen Objekten arbeiten. So wie es bereits Flugsimulatoren gibt, kann genauso die Navigation von Gleisbaumaschinen vor dem ersten echten Einsatz trainiert werden.Bei Reparaturen von komplexen Maschinen ist es mit AR möglich zusätzliche Informationen zu den einzelnen Arbeitsgriffen einblenden zu lassen. Die Folge für das Unternehmen: Besser ausgebildetes Personal und mehr Arbeitssicherheit am Arbeitsplatz.

Effizientere Prozesse und höhere Zufriedenheit

In VR-Meetings können auch Kunden einfach miteinbezogen werden. Das Produkt bzw. das Geschäft kann somit direkt zum Kunden gebracht werden. Besonders hochpreisige Produkte oder jene mit hohem Informationsbedarf können mittels VR einfach visualisiert und Features demonstriert werden. Auf Wunsch können auch direkt Konfigurationen vorgenommen werden, wie beispielsweise Farb- oder Größenänderungen. „Virtual und Augmented Reality haben als Verkaufsunterstützung einen hohen Nutzwert. Die Vorteile sind direkteres Feedback für Firmen, besserer Eindruck vom Produkt für den Kunden und somit eine stärkere emotionale Bindung, so lassen sich Entwicklungsprozesse effizienter abwickeln bei höherer Zufriedenheit aller. “, sagt Lasser-Andratsch.

Spritztour im virtuellen Raum

Besonders bei Produktpräsentationen wird bereits verstärkt auf neue, auffällige Technologien gesetzt. Bereits in einem 1 m2 großen Bereich lassen sich mit VR oder AR unzählige Automodelle oder ganze Räumlichkeiten digital darstellen, in denen sich der Kunde umsehen kann. So kann ein Maschinenbauer die Kunden auf einer Auswahl seines Repertoires an Traktoren Platz nehmen lassen und eine virtuelle Spritztour über Felder inszeniert werden. Der Kunde bekommt das Gefühl, wie es ist die Maschine zu verwenden, statt sie nur auf Bildern oder Computerbildschirmen zu betrachten. VR am Messestand macht Produkte somit direkt erlebbar und sorgt damit für eine starke emotionale Bindung potenzieller Kunden.

Neue Technologien mit Experten erschließen

Mit Fachwissen und Erfahrung sind die Experten der Informationstechnologie wichtige Begleiter, wenn es um Verbesserungen oder Veränderungen im Betrieb geht. Vertrauen Sie auf IT-Experten, die Ihr Unternehmen beim erfolgreichen Einsatz von AR und VR Technologien beraten und begleiten. Den IT-Experten in Ihrer Nähe finden Sie hier.