Zum Hauptinhalt springen

Ortsunabhängiges Arbeiten sicher nutzen

In letzter Zeit haben sich neue Arbeitsweisen und -modelle in Betrieben etabliert. Die Digitalisierung macht orts- und zeitunabhängiges Arbeiten möglich. Das bringt Betrieben und Mitarbeitern viele Vorteile – eine sichere Nutzung vorausgesetzt. IT-Experten kümmern sich um sichere Rahmenbedingungen den erfolgreichen Einsatz im Betrieb. Was in...
8
8
Nikolaus Lasser-Andratsch, Hansjörg Weitgasser
IT-Berufsgruppensprechern Nikolaus Lasser-Andratsch, MSc und Fachgruppenobmann Mag. Hansjörg Weitgasser, CMC, CSE: „IT-Experten schaffen die Voraussetzungen in Betrieben, um flexibles Arbeiten sicher zu nutzen.“

In letzter Zeit haben sich neue Arbeitsweisen und -modelle in Betrieben etabliert. Die Digitalisierung macht orts- und zeitunabhängiges Arbeiten möglich. Das bringt Betrieben und Mitarbeitern viele Vorteile – eine sichere Nutzung vorausgesetzt. IT-Experten kümmern sich um sichere Rahmenbedingungen den erfolgreichen Einsatz im Betrieb.

Was in den letzten Jahren eher in Bereichen wie Vertrieb genutzt wurde, hat nun in viele Unternehmensbereiche Einzug gehalten. Laut der „Flexible Working Studie“ von Deloitte wurde Home Office in 75 % der österreichischen Unternehmen nur von wenigen Einzelpersonen oder sehr eingeschränkten Zielgruppen genutzt. Das hat sich nun geändert: Während der Shutdown-Phase arbeiteten bei 90 % der befragten Betriebe zumindest die Hälfte der Mitarbeiter im Home Office. Ein Trend, der sich fortsetzt, da der große Nutzen wie Flexibilität, mehr Motivation, gesteigerte Zufriedenheit und Produktivität erkannt wurde. Bei all den Vorteilen, die für Unternehmen und Mitarbeitern dabei entstehen, muss aber auch das Sicherheitsbewusstsein geschärft werden. Denn mit Unternehmensdaten muss auch aus der Entfernung sorgsam umgegangen werden: Die Angriffsfläche für Cyberkriminelle wurde durch den starken Nutzungsanstieg sowie den teils unorganisierten Gebrauch digitaler Tools stark erhöht. Bereits im Mai gab es laut BKA ein Plus von 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr im Bereich Cyberkriminalität zu verzeichnen.

Flexibilität und Sicherheit in Einklang bringen

Für die IT-Sicherheit im Betrieb steht die Absicherung der IT-Infrastruktur mit Security-Maßnahmen wie Firewall, sicheren Zugriffsmöglichkeiten auf Firmenserver oder gut gewarteten Endgeräten mit aktuellem Virenschutz an erster Stelle. Mit den entsprechenden Maßnahmen und Sicherheitskonzepten sorgen IT-Experten dafür. Ebenso wichtig ist aber, ein Risikomanagement im Betrieb zu verankern und Sicherheitsbewusstsein zu schaffen. Allen Mitarbeitern müssen die Gefahren bewusst gemacht werden. Daher ist es eine Pflichtaufgabe, sie im sicheren Umgang in sämtlichen Themengebieten der Informationstechnologie zu schulen. „In vielen Betrieben kommen als Beispiel mobile Endgeräte zum Einsatz, die nicht den Sicherheitsstandards entsprechen. Das stellt ein großes Risiko für die Betriebe dar“, sagt Nikolaus Lasser-Andratsch, MSc, IT-Berufsgruppensprecher der Fachgruppe UBIT.

IT-Sicherheit
Eine abgestimmte IT-Infrastruktur und ein Sicherheitsbewusstsein im Betrieb bieten einen sicheren Rahmen für digitales Arbeiten.
Kredit tom - Fotolia

Vor digitalen Viren schützen

Eine schlecht gesicherte IT-Ausstattung und Datenverbindungen öffnen Tür und Tor für Cyberkriminelle. Diese nutzen die Entwicklungen der letzten Zeit – wie den Trend zum Home Office –, um sich Zugang zu Daten und Netzwerken zu verschaffen. Dabei werden sie immer einfallsreicher und versuchen, ihre Opfer über emotionalisierende Inhalte zu erreichen. Ein Beispiel dafür ist ein vermeintliches E-Mail der Geschäftsführung oder des Sicherheitsbeauftragten mit dem Betreff „Wichtige Corona-Information für alle Mitarbeiter“. Vertrauenswürdig wirkende Phishing-Mails, Erpressungssoftware oder Fake-Websites sind nur einige Beispiele. „Die Zeit der plumpen Phishing-Mails ist längst vorbei, Angriffe sind mittlerweile sehr gut getarnt und nur bei entsprechendem Gefahrenbewusstsein erkennbar“, betont Lasser-Andratsch.

Verbindliche Richtlinien im Betrieb schaffen

Auch für den Umgang mit sensiblen Daten muss es klare Regeln im Betrieb gehen – etwa für den sorgsamen Umgang mit Kundendaten oder Passwörtern. IT-Experten erarbeiten im Rahmen einer Evaluierung die passenden Sicherheitsrichtlinien für die Betriebe und führen entsprechende Schulungen durch. Dafür definieren und dokumentieren sie Prozesse und legen verbindliche interne und externe Kommunikationsregeln fest, die für den gesamten Betrieb gültig sind. Empfehlenswert ist, dass auch beim ortsunabhängigen Arbeiten ausschließlich Firmengeräte zum Einsatz kommen. Nur so ist sichergestellt, dass sie den Sicherheitsstandards des Unternehmens entsprechen. Vorsicht ist auch beim Einsatz privater USB-Sticks oder SD-Karten geboten – auch sie können verseucht sein. Auch im Hinblick auf Cloud-Lösungen etwa bei verschiedenen Kollaborationstools wie Slack oder Microsoft Teams sollte im Betrieb klar geregelt sein, welche Tools genutzt werden.

Vorteile mit Expertenbegleitung sicher nutzen

Ein abgestimmter Einsatz betrieblicher Hardware und Software-Lösungen schafft homogene Strukturen und erhöht dadurch nicht nur die Effizienz in Anwendung und Wartung, sondern auch die Sicherheit der Unternehmens-IT. IT-Experten erstellen das dafür notwendige Sicherheitskonzept und sorgen für die Umsetzung im Betrieb. So lassen sich die Vorteile des ortsunabhängigen Arbeitens für Betriebe erfolgreich nutzen, ohne Sicherheitsrisiken einzugehen und damit wirtschaftlichen Schaden oder Imageverluste zu riskieren. Hier finden Sie den IT-Experten in Ihrer Nähe.

IT-Sicherheitskonzept auch für KMU wichtig

KMU wie EPU sind den gleichen Bedrohungen im Bereich Cyberkriminalität wie große Unternehmen ausgesetzt. Ein Sicherheitskonzept und verbindliche Regeln im Betrieb sind Voraussetzung für eine sichere Nutzung orts- und zeitunabhängiger Arbeitsweisen. Dazu gehören eine sichere und abgestimmte IT-Infrastruktur, der Einsatz einheitlicher Programme und Tools, IT-Security-Maßnahmen im Betrieb sowie die Schulung der Mitarbeiter anhand klarer Sicherheitsrichtlinien.

 

⇒ Tipp: Für die Verbesserung der IT-Sicherheit in KMU kann auch die staatliche Investitionsprämie genutzt werden! Hier geht es zu weiteren Infos.