Buchhaltungstipps für Unternehmensgründer

Das A und O bei einer Unternehmensgründung ist die Planung: Geschäftsidee, Betriebsstätte oder Finanzierung gehören zu den wichtigen Aufgaben, aber auch die Buchhaltung muss von Anfang an strukturiert erfolgen. Damit wird die Basis für den Unternehmenserfolg gelegt. Die vielen Entscheidungen und der Respekt vor dem...
354
354

Das A und O bei einer Unternehmensgründung ist die Planung: Geschäftsidee, Betriebsstätte oder Finanzierung gehören zu den wichtigen Aufgaben, aber auch die Buchhaltung muss von Anfang an strukturiert erfolgen. Damit wird die Basis für den Unternehmenserfolg gelegt.

Die vielen Entscheidungen und der Respekt vor dem Schritt ins Unternehmertum sind belastend. Umso wichtiger ist es, von Anfang an klare Strukturen und Prozesse festzulegen und einzuhalten – auch wenn das mit administrativem Aufwand verbunden ist. „Der Betrieb wird dadurch auf ein solides Fundament gestellt wird. Die Buchhaltung lässt sich durch gute Organisation und Vorbereitung vereinfachen und effizient gestalten“, so Elke Steinbacher, Berufsgruppensprecherin der UBIT Salzburg. Gerade zu Beginn lohnt sich die Beratung durch Experten der Buchhaltungsberufe. Sie wissen, welche Buchhaltungsaufgaben Gründer zu erledigen haben und kennen die rechtlichen Verpflichtungen. Durch ihr Fachwissen bringen sie die Buchhaltung neuer Unternehmen auf Schiene, damit eine lückenlose und gesetzeskonforme Abwicklung gewährleistet ist.

Elke Steinbacher
Elke Steinbacher
Berufsgruppensprecherin
Buchhaltung
Kredit Kolarik Andreas

Start-Tipps für die Buchhaltung:

  • Nehmen Sie einen kostenlosten Termin bei Ihrem Buchhaltungsexperten wahr. Diesen können Sie in der Wirtschaftskammer direkt vereinbaren.
  • Eröffnen Sie ein Geschäftskonto und achten Sie auf die Trennung privater und betrieblicher Geldbewegungen.
  • Klären Sie mit Ihrem Buchhalter, welche Belege wirklich nötig werden, und legen Sie diese von Anfang an geordnet ab. Sinnvoll ist es, gleich auf digitale Abläufe in der Buchhaltung zu setzen. Das erleichtert viele Vorgänge und erspart eine spätere Umstellung.
  • Achten Sie bei der Rechnungslegung auf die geltenden Vorschriften (z. B. UID-Nummer) und nummerieren Sie ihre Rechnungen fortlaufend. Kontrollieren Sie auch, ob Eingangsrechnungen umsatzsteuerkonform sind.
  • Lassen Sie sich von den Experten der Buchhaltungsberufe über die Belange der Sozialversicherung beraten.
  • Beachten Sie die Grenzen für die Gewinnermittlung.

Kostenlose Beratung für Gründer bei den Buchhaltungs-Sprechtagen

Die Salzburger Buchhaltungsexperten bieten in Zusammenarbeit mit dem Gründerservice als besonderen Service Sprechtage für Neugründer an. Interessierte Neugründer können sich 45 Minuten von einem qualifizierten Buchhalter in einem Einzelgespräch beraten lassen. „Das Angebot umfasst alle offenen Fragen wie die Anmeldung bei Finanzamt und Fragen zur SVA, Kleinunternehmerregelung, Aufbereitung der Buchhaltung oder Pflichten der Buchführung und Fristen“, sagt Steinbacher. Die Buchhaltersprechtage finden in der Wirtschafskammer Salzburg einmal wöchentlich und in den Bezirksstellen Hallein, St. Johann im Pongau, Zell am See und Tamsweg einmal im Monat statt.